Zwote: Meisterschafts- und Aufstiegschance gewahrt

TGH Zwote:TSV Lengfeld II25 : 20(16 : 7)

Situation vor dem Spiel:
Der Gegner Lengfeld steht momentan in einer parallelen Bezirksklasse auf dem Tabellenplatz „1“, jedoch Punktgleich mit Volkach und einem letzten Saisonspiel gegen eben diese Volkacher.
In unserer Liga steht Lengfeld mit einer weiteren Mannschaft ebenfalls auf Platz „1“ und es kann sowohl Lengfeld, Marktsteft als auch unsere Zwote noch die Meisterschaft holen. Denn die letzten zwei Saisonspiele dieser Liga sind:
– unsere TGH-Zwote zuhause gegen Lengfeld,
– und am darauffolgenden Sonntag spielt unsere Zwote auch noch in Marktsteft.
Nur wenn Lengfeld gewinnt, oder die Zwote gegen Marktsteft unentschieden spielt, ist Lengfeld auch Meister. Ansonsten wird die Meisterschaft zwischen Marktsteft und unserer Zwoten ausgemacht.

Eine weitere zu erwähnende Situation vor dem Spiel war ein Kommentar eines Lengfeld-Sympathisanten unter einem Spielankündigungsbild von Lengfeld, wo diese/r unsere Zwote als „Lappen“ beschimpfte. Dieser Kommentar sollte sich als böser Fehler und Schuss nach hinten erweisen.

Jedem Spieler von uns war vor dem Spiel schon bewusst, dass es heute um alles geht. Auch unser Klaus „Schnobbes“ hätte vermutlich, allein wegen der Zeit vom Aufstehen bis zum Spiel, eine Reha verordnet bekommen müssen. Aber der Lengfelder-„Lappen“-Kommentar, der auch als Extra-Motivation in unserer Kabine hing, erübrigte den Rest und kitzelte das letzte Bisschen Motivation aus jedem Einzelnen heraus.
Außerdem reisten die Lengfelder auch mit einer ganzen Tribüne voller Fans an, die das ganze Spiel über wussten Lärm zu machen. Und das an einem Mittwoch-Abend!
Die Stimmung kochte also, wie bereits schon beim Hinspiel in Estenfeld (siehe Bericht). Da dieses Spiel kein leichtes Spiel werden sollte, waren wir froh, dass sich zum Spielleiten mit Nikolai „Kolle“ und Johannes ein Schiri-Gespann fand. Denn so ein Spiel möchte man keinem Einzelschiedsrichter zumuten. Die beiden kamen zwar vom Heimverein, zogen jedoch ihre Linie bis zum Ende hin ausgeglichen und fair durch.

Nun aber zum Spiel:
Mit all dieser Motivation und einem Adrenalinspiegel, der vermutlich bis in eine andere Galaxie reichen würde, starteten unsere Mannen ins Spiel. Die ersten 7 Minuten waren ein Traum und es lief nahezu perfekt für unsere Hätzfelder. Denn sowohl die Abwehr, um Schlussmann Yannick, als auch unser Angriff wussten zu überzeugen und zwangen Lengfeld so nach einem 4:0 bereits zur ersten Auszeit. Aber danach sollte es erstmal so weitergehen und unsere TGH-Zwote konnte die Führung auf ein 11:2 ausbauen.

Was in dieser Zeit einfach überragend lief, war unser Yannick im Tor, der fast an allen Bällen dran war und unsere Abwehr, die sehr diszipliniert zusammenstand und sich gegenseitig immer wieder aushalf, aber auch unsere (immer seltener gewordenen) Tempogegenstöße von unserem Erik. Und im Angriff nahm Andi wieder das Heft in die Hand und netzte entweder selbst oder einer unserer restlichen Rückraum-Schützen. Besonders gefreut und wichtig war die Rückkehr unseres Fabian, der vorallem in dieser Anfangsphase seine Tore (insgesamt 6) machte und für diesen tollen Auftakt mitverantwortlich war.

Zum Ende der ersten Halbzeit mehrten sich wieder vereinzelte Fehler im Angriff, wie auch in der Abwehr, und man merkte auch die zu schwache Kondition unserer Zwoten. Dennoch konnten wir mit einem Stand von 16:7 in die Halbzeit gehen.

Aus der Pause kommend, wollten wir keinen Deut nachlassen. Denn, dass diese Partie noch hitziger werden sollte, war fast klar. So versuchten die Lengfelder, angestachelt durch ihre mitgereisten Fans, nochmals alles und brachten unsere TGH’ler durch eine offensive Deckung immer wieder in Verlegenheit und zwangen uns so zu Fehlern. Zum Glück, und mit einem profitablen Spielstand im Rücken, konnten unsere Jungs trotzdem den Abstand immer auf 7-8 Tore halten und am Ende das Spiel gewusst herunterspielen. Einzig den Lengfelder Fabian Kretzer konnten wir einfach nicht bremsen und so erzielte dieser insgesamt 11 Tore.

Fazit:
Mit einem fulminanten Start und einer tollen Teamleistung, war dieses hitzige Spiel, trotz technischer Fehler, verdient gewonnen und man hat sich die Chance auf die Meisterschaft/Aufstieg erhalten. Dafür muss allerdings auch am Sonntag in Marktsteft noch ein Sieg her. Vielleicht war letztenendes doch der lengfelder Kommentar vor dem Spiel ausschlaggebend für den unbedingten Willen zu Siegen! (Eine Lehre?!) 😉

. . .

Es spielten:

Yannick M. und Tobias K. im Tor, Andreas H-M. (5/1), Maximilian P., Lorenz F. (1), Florian N. (2), Erik B. (3), Jakob S. (4), Dominik N. (1), Noah S., Bennet S., Michael G. (3), Fabian S. (6), Dominik H.
Und gecoacht von Klaus „Schnobbes“ und Mario S.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.