Wichtiger Etappensieg gegen den direkten Verfolger

Bezirksoberliga Männer Staffel B:TG HeidingsfeldHSG Volkach 37:27  

Die Vorzeichen für ein spannendes Spiel waren alle da. Die Hätzfelder standen mit 9:3 Punkten auf Platz zwei, dicht gefolgt von den Volkachern auf Platz drei mit 7:7 Punkten.
Daher war die von Trainer Manni Wirth ausgegebene Devise eindeutig: Sieg um jeden Preis!
Die hätzfelder Jungs mussten auf einiges Personal verzichten. Es fehlten Ivo Groksch, Steffen Benteler und Gabor Farkas. Nach längerer Pause lief dafür aber Janik Nass wieder für die Mannschaft auf.

Das Spiel als solches verlief jedoch knapper als es das Ereignisdiagramm auf dem Spielberichtsbogen vermuten lässt. Die ersten Minuten war der Gast aus Volkach sogar leicht im Vorteil. Es gelang der Mannschaft nicht im Verbund zusammenzuhalten. So wurden einzelne Spieler immer wieder aus dem Verbund gelockt und ließen so Lücken im Abwehrverbund zu. So auch der Unterfertigende. Nach den Anfangsminuten war der Spuk jedoch vorbei und die Erste konnte erst ausgleichen und sich anschließend mit einem Tor absetzen. In der zehnten Minute leisteten sich die Gäste eine vermeidbare rote Karte. Von dort an hielten die Hätzfelder die Gäste mit Blick auf den Spielstand immer auf einer armlänge Abstand. Beiden Mannschaften unterliefen jedoch immer wieder einfache Fehler:
So kam es bei den Gästen zu auffällig vielen Fehlpässen, während sich unsere Erste im Gegenzug doch eine unübliche Anzahl an Fehlwürfen leistete. Die Führung von 18:16 zur Halbzeit war aus Sicht der Ersten zwar erfreulich, die 16 Gegentore offenbarten aber noch Mängel in unserer Abwehr.

Den Vorsprung von zwei bis drei Toren konnte die Erste dann bis in die 40. Minute hinein halten. Danach brach die volkacher Deckung ein. Und so entschieden die Hätzfelder dann doch mit einem deutlichen Vorsprung, von zehn Toren, das Spiel für sich.

Besonders hervorzuheben ist für die Hätzfelder mal wieder Frid Wisso. Der pfeilschnelle Außen wurde immer wieder freigespielt und traf aus fast jeder Lage. Seine 7-Meter waren makellos. Ebenso erhielt Fritz Bormann im Angriff seine Erfolgserlebnisse. Unser Hüne hat sich am Kreis immer wieder gut absetzen können und bekam dann auch die entsprechenden Anspiele, sodass er einige 7-Meter erkämpfen und 4 Tore selbst erzielen konnte. Auch die hätzfelder Urgesteine Patte Grammel und Alex Wagner verbuchten nach einigen Anlaufschwierigkeiten ihre Erfolgserlebnisse. Kolle Singer trug sich mit seinen Durchbrüchen ebenfalls in die Torschützenliste ein. Janik Nass brachte bei seinem Comeback die viel benötigte Ruhe in die Abwehr und Benni Heuer fiel durch eine kuriose fast schon Slapstick-artige 2-Minuten Strafe auf: Unser kleinster Spieler rang den über zwei Meter großen Halblinken der Gäste zu Boden, indem er ihn – natürlich ohne böse Absicht – aus vollem Lauf in den Schwitzkasten nahm.

Weiter geht es für die Hätzfelder nach Ostern am 23.04 um 19:30 im TGH Sportzentrum
gegen Mainfranken.

Mainfranken befindet sich zwar auf dem drittletzten Platz, ist aber dennoch nicht zu unterschätzen. Das Hinspiel ging denkbar knapp zugunsten der Hätzfelder aus, es fehlte dort jedoch auch deren Wurfmaschine Dennis Motscha.

Für die Erste spielten:
Frid Wisso (11/3), Alex Wagner (5), Benni Heuer, Kolle Singer (5), Cedric Steinmetz (7), Patte
Grammel (2), Maxi Schack (Tor), Fritz Bormann (4), Yannick Meinusch (Tor), Schnixxe
Schneider, Janik Nass, Noah Schmucker (Tor), Pius Eisenmann (3)
Trainer: Manfred Wirth
Betreuer: Flo Then, Klaus Beck, Mario Steinert

CS

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.