Zweiter Sieg im zweiten Spiel – Schnelligkeit der Schlüssel zum Erfolg

Spielbericht TG Heidingsfeld II vs. HSG Mainfranken III 30:19

Zu ungewohnter Zeit – Sonntag morgens – machte sich die TGH Reserve auf den Weg zur Spielgemeinschaft nach Kitzingen. Gestärkt mit dem ersten Sieg im Rücken war die Devise klar, die nächsten zwei Zähler sollten nach Heidingsfeld entführt werden. Die Gastgeber hatten bereits zwei deutliche Niederlagen zu verdauen, insofern galt es dennoch diese Aufgabe nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und nicht überheblich zu agieren. Hochmut kommt vor dem Fall.

So startete die Truppe um Klaus Beck konzentriert ins Spiel und konnte zunächst einfache Tore erzielen. Auf der anderen Seite gelang es dem gegnerischen Team die Heidingsfelder Abwehr immer wieder auszuhebeln und so den Anschluss nicht zu verlieren. Dies lag weniger an der zwingenden Dynamik im Spiel des Gegners als vielmehr an der langjährigen Erfahrung, die die Spieler mit auf die Platte brachten.

So dauerte es bis zur Mitte der ersten Hälfte, bis es den Gästen gelang auf fünf Tore davon zu ziehen. Dank einer aufmerksameren Abwehr und technischen Fehlern seitens der Gegner, gelang es, mehrere Konter auch von ungewöhnlichen Positionen erfolgreich abzuschließen.

Mit dem Vorsprung im Rücken durften nun auch die Joungster der Truppe erste Spielluft bei den Herren schnuppern und verkauften sich ganz ansehnlich.

Beim Stand von 10:15 ging es zur Verschnaufpause in die Kabine und um den Desinfektionsaufwand so gering wie möglich zu halten, wurde auf den obligatorischen Seitenwechsel verzichtet.

In der zweiten Hälfte des Spiels wechselten sich lange Abwehrphasen mit kurzen Offensivaktionen ab und der Vorsprung wurde konsequent ausgebaut. Hier machte sich die Breite und das jüngere Durchschnittsalter des Kaders bezahlt. Mit viel Wechselmöglichkeiten in der Hinterhand konnte ein Spieltempo etabliert werden, dem die Spielgemeinschaft auch mit viel Mühe nichts mehr entgegen setzten konnte. Trotzdem unterliefen auch in dieser Phase einfache Fehler, die allerdings nicht weiter ins Gewicht fielen. Zumindest nicht in diesem Spiel.

So viel der Endstand (30:19) dann doch sehr eindeutig aus.

Bereits nächste Woche läuft die Hätzfelder Reserve bei der zweiten Mannschaft des SV Michelfeld auf, die ebenfalls ein blitzsauberes Punktekonto vorweisen kann. Es darf sich also nicht auf den Lorbeeren ausgeruht werden, es gibt noch genug Abwehrarbeit zu trainieren und genug technische Fehler, die ausgemerzt werden können.

Es spielten für die TG Heidingsfeld:

Noah Schmucker (Tor), Dominik Herrmann (6), Andreas Herrmann-Malter (2), Simon Fischer, Jürgen Hofmann (3), Linus Schärmann (3), Johannes Schmidt (1), Max Platzer (2), Michael Gerhard (2), Florian Nöth (1), Fabian Schorr (10), Peter Herbert-Schmucker

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.